Aktuell

50life e.V.

Der Verein 50live e.V. hat eine eigene Homepage.

Hier geht es zur Homepage

Ein weiterer Geburtstag wurde gefeiert

Unserer Dame aus der Wohnung 19 war es ein Anliegen, dass Sie zu Ihrem 80.Geburtstag, der im Lindensaal gefeiert wurde, Ihre Mitbewohner aus dem Heinrichstift mitfeiern. Schon wieder war der Lindensaal festlich geschmückt.

Dicke Luft

Erste Hochzeit im Heinrichstift

Unser Paar aus der Wohnung 4 hat sich getraut. Am 16.9.17 haben Sie geheiratet. Eine Kutsche brachte das Brautpaar ins Heinrichstift. Es war ein sehr romantisches Ereignis und mache/r Bewohner/in hatte nasse Augen Bekommen. Die anschließende Hochzeitsfeier fand im Lindensaal statt.

Das erste Bay im Heinrichstift

Im August hat unsere jüngste Bewohnerin im Heinrichstift das Licht  der Welt erblickt. "Matilda"

Wohlfühlen im Heinrichstift

Ingrid Witzsche  von dem Portal für selbstbestimmtes Wohnen im Alter in Brandenburg hat die Bewohnerin Berchta Weber besucht. Sie berichtet sehr interessant darüber wie die Wohnform „50life“ in der Praxis umgesetzt wurde

....hier geht es zum Artikel

Geschichten übers Heinrichstift gesucht

Vom Schandfleck zum Schmuckstück aus der MAZ am 26.7.2016

heinrichstift.de

Die Homepage vom Heinrichstift.de ist seit 3.1.2014 online. Hier erfährt man alles über das Gebäude. Es wird die Geschichte des Gebäudes, der Baustil und die Besonderheiten beschrieben. Hier findet man auch die denkmalrechtliche Beschreibung. Im geschlossenen Bereich gibt es Informationen  Informationen für die Handwerker und Mieter.

Newsletter

Anmelden um Neues zu erfahren!

Verbinden Sie sich mit uns!


Start › Konzept 50life › Wohnform 50life

50life – eine moderne Wohnform

Selbstbestimmt leben und gemeinschaftlich wohnen mit Gleichgesinnten, das ist das Grundelement dieser Wohnform.

Gemeinsame Freizeitgestaltung (© Gerhard Bittner - Fotolia.com)
Gemeinsame Freizeitgestaltung (© Gerhard Bittner - Fotolia.com)

Tragende soziale Netzwerke wie Familie, Nachbarschaft, Verwandtschaft und Freundeskreis verlieren in unserer Gesellschaft mehr und mehr an Bedeutung. Einsamkeit oder gar soziale Isolation sind die Folge, begleitet von Langeweile und oft genug auch von Depressionen.

 

Überdurchschnittlich viele ältere und alte Menschen leben in Ein-Personen-Haushalten. In den letzten Jahren sind Häuser mit altersgerechten und komfortablen Wohnungen gebaut worden - ohne jedoch die Gemeinschaftlichkeit im Blick zu haben. Die Menschen leben anonym in ihren Appartements, die Kontakte untereinander sind rar und bleiben meist dem Zufall überlassen.

 

Das Leben in einer Haus- oder gar Wohngemeinschaft kann dem entgegenwirken. Mit dem Wohnprojekt „50 life“ soll die Selbstbestimmung wie auch Verbindlichkeit in den Beziehungen untereinander gefördert und gefestigt werden, ohne dass Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der Bewohner beschnitten werden. Es wird so eine Basis für ein menschenwürdiges Leben im Alter geschaffen und dieses auf Dauer erhalten.

 

In einer solchen Gemeinschaft können außerdem kleine gegenseitige Gefälligkeiten das Leben immens erleichtern, so dass ein Aufenthalt im Pflegeheim erst notwendig wird, wenn der Pflegefall tatsächlich eintritt. Dann ist eine professionelle Pflege nötig.

Tragende soziale Netzwerke wie Familie, Nachbarschaft, Verwandtschaft und Freundeskreis verlieren in unserer Gesellschaft mehr und mehr an Bedeutung. Einsamkeit oder gar soziale Isolation sind die Folge, begleitet von Langeweile und oft genug auch von Depressionen.

Überdurchschnittlich viele ältere und alte Menschen leben in Ein-Personen-Haushalten. In den letzten Jahren sind Häuser mit altersgerechten und komfortablen Wohnungen gebaut worden - ohne jedoch die Gemeinschaftlichkeit im Blick zu haben. Die Menschen leben anonym in ihren Appartements, die Kontakte untereinander sind rar und bleiben meist dem Zufall überlassen.

Gemeinsame Freizeitgestaltung

 

Das Leben in einer Haus- oder gar Wohngemeinschaft kann dem entgegenwirken. Mit dem Wohnprojekt „50 life“ soll die Selbstbestimmung wie auch Verbindlichkeit in den Beziehungen untereinander gefördert und gefestigt werden, ohne dass Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der Bewohner beschnitten werden. Es wird so eine Basis für ein menschenwürdiges Leben im Alter zu geschaffen und dieses auf Dauer erhalten.

In einer solchen Gemeinschaft können außerdem kleine gegenseitige Gefälligkeiten das Leben immens erleichtern, so dass ein Aufenthalt im Pflegeheim erst notwendig wird, wenn der Pflegefall tatsächlich eintritt. Dann ist eine professionelle Pflege nötig. Im besten Falle ermöglicht ein in unmittelbarer Nachbarschaft liegendes Alten-und Pflegeheim, Kontakt und Verbindung mit den bisherigen Mitbewohnern aufrecht zu erhalten.

 

Im besten Falle ermöglicht ein in unmittelbarer Nachbarschaft liegendes Alten- und Pflegeheim, Kontakt und Verbindung mit den bisherigen Mitbewohnern aufrecht zu erhalten.

Im Pflegefall bleibt die Nähe zu Freunden erhalten (© Robert Kneschke - Fotolia.com)
Im Pflegefall bleibt die Nähe zu Freunden erhalten (© Robert Kneschke - Fotolia.com)